Votum zur Motion Richard Aschberger (SVP): Transparenz bei Überzeiten / Überstunden - Beschluss über Erheblicherklärung

Die FDP-Fraktion dank vorweg den involvierten Stellen der Stadtverwaltung, für diese übersichtliche Aufstellung und die zeitaufwendige Recherchierarbeit.

Zahlen, sind Zahlen. Man könnte diese Zahlenbeigerei noch weitertreiben und die geleisteten Überstunden in Vergleich setzen zu den tatsächlich in der entsprechenden Abteilung geleisteten Arbeitsstunden. Erst dann könnte man feststellen, ob es marginal oder von Bedeutung ist. Erst dann könnte man feststellen, ob es unter Umständen auch ein Führungsproblem ist. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass man als Vorgesetzter seinen Untergebenen halt auch einmal sagen muss, sie müssten zuhause bleiben und kompensieren, auch wenn es November ist und draussen Nebel herrscht. Auf der anderen Seite ist es auch Aufgabe des Vorgesetzten genau hinzuschauen und allenfalls eine Straffung der Arbeitsabläufe ins Auge zu fassen, umso weniger Überstunden zu produzieren, oder als ultimo ratio eine Personalaufstockung zu beantragen. Das wäre dann das letzte Mittel.

Grundsätzlich kann ich verstehen, dass einzelne Mitglieder der Exekutive gerne mehr wissen und solche Aufstellungen verlangen, die allenfalls im Geschäftsbericht aufgeführt werden sollen. Andererseits stehe ich ausufernden Statistiken sehr skeptisch gegenüber. Auf der einen Seite wollen wir eine schlanke Verwaltung, auf der anderen Seite mehr Papier und Aufstellungen. Das kann sich beissen.

Im Übrigen bleibe ich dabei. Der Verwaltungsbericht wird nur von sehr wenigen Personen im Detail gelesen. Einige füllen dann das Sommerloch im GT mit Auszügen und Analysen aus dem Verwaltungsbericht.

Die FDP-Fraktion ist bereit, die Motion erheblich zu erklären und gleichzeitig abzuschreiben.

 

Grenchen, 09.03.2021, Robert Gerber, Fraktionspräsident FDP.Die Liberalen